Pflegehilfsmittel zum Verbrauch

Der Anspruch auf Gewährung von Hilfsmitteln besteht unabhängig von der Pflegestufe, so dass alle zumindest erheblich Pflegebedürftigen Anspruch auf eine Versorgung mit Pflegehilfsmitteln haben. Im Gegensatz zu vielen anderen Leistungen der Pflegeversicherung ist die Anspruchshöhe auch nicht nach Pflegestufen gestaffelt.

Viele Leistungen der Pflegeversicherung sind in der Höhe begrenzt. Dies gilt auch für zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel, die bis zu einer Höhe von 40 Euro monatlich übernommen werden. Falls der Bezug der Pflegehilfsmittel den Betrag von 40 Euro übersteigt, können Sie die Differenz selbst dazu bezahlen.

Die Entscheidung über die Gewährung von Pflegehilfsmitteln trifft die Pflegekasse, im Regelfall aufgrund einer Begutachtung. Die Erteilung einer Pflegestufe ist meist ausreichend. Vor Abgabe der Pflegehilfsmittel muss bei der Pflegekasse ein Antrag auf Kostenübernahme gestellt werden.

Zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel sind solche, die nur einmalig verwendet werden können. Hierzu gehören z.B. Bettschutzeinlagen, Einmalhandschuhe und Desinfektionsmittel.

Bei einem Aufenthalt im Pflegeheim scheidet eine Kostenübernahme zu Lasten der Pflegeversicherung aus. In diesem Fall muss das Pflegeheim die benötigen Hilfsmittel bereitstellen.